Maria-Eck-Platz: Weg zum Kinderspielplatz soll sicherer werden

17. August 2021

Gerade jetzt im Sommer erfreut sich der Spielplatz auf dem Maria-Eck-Platz großer Beliebtheit. Doch der Weg dorthin ist nicht ungefährlich. Um zum Spielplatz zu kommen, müssen Kinder und Eltern einen der umlaufenden Straßenzüge überqueren. Immer wieder werde von Anwohnern berichtet, dass dies „zu gefährlichen Situationen führt“, so die CSU-Fraktion. Daher hat sie beantragt, dass die Stadt München die Umgebung rund um den Maria-Eck-Platz verkehrssicherer machen soll. Dazu sollen vor allem die Zugänge zum Kinderspielplatz sicherer werden.
Konzept für mehr Verkehrssicherheit nötig.

Maria-Eck-Platz

Die Grünfläche am Maria-Eck-Platz ist gerade im Sommer Treffpunkt für viele Familien. Foto: Unser Berg am Laim

Es sei „ein Konzept nötig, um den Begegnungsverkehr mit Autos und Fahrrädern zu entschärfen und für zusätzliche Sicherheit zu sorgen,“ so der Initiator und Planungssprecher Fabian Ewald (CSU-Stadtrat). Dem CSU-Antrag hat sich der gesamte Bezirksausschuss angeschlossen und der Verwaltung auch schon einige Vorschläge dafür mitgegeben. Denkbar wären beispielsweise ein Verkehrshinweisschild „Kinder“ mit dem Zusatz „Spielplatz, bauliche Aufstellflächen an den Kreuzungsbereichen bzw. Fußwegquerungen, eine Absicherung durch Absperrpfosten, die Einrichtung verkehrsberuhigter Bereiche, Bremsschwellen auf den umgebenden Straßen oder regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen.

Fabian EwaldMaria-Eck-Platz: Weg zum Kinderspielplatz soll sicherer werden