Erdinger Anger soll beleuchtet werden

12. Dezember 2020

Der Erdinger Anger soll zwischen Piusplatz und Pertisaustraße eine Beleuchtung bekommen. Diesem Antrag der FDP-Fraktion schloss sich der Bezirksausschuss Berg am Laim mit großer Mehrheit an. Der Weg zwischen Piusplatz und der Fußgänger- und Radunterführung unter dem Innsbrucker Ring ist im Grünstreifen zwischen Piusplatz und Pertisaustraße nicht beleuchtet. Dies wirke „sich auf das Sicherheitsempfinden negativ aus“, so die Begründung von Antragsteller Albrecht Dorsel-Kulpe.

Beleuchtung

Für diesen Weg im Erdinger Anger wünscht der BA sich Laternen. Foto: Unser Berg am Laim

Das bestätigte Alexandra Nürnberger von den Grünen. Dies gilt insbesondere „für die Sicherheit von Frauen.“ An der vorgeschlagenen Stelle sei „eine zusätzliche Beleuchtung sinnvoll.“

Beleuchtung soll tierfreundlich sein und möglichst Solanergie nutzen

Beleuchtet werden soll allerdings nur der nördliche der beiden Wege. Wichtig ist dem Bezirksausschuss dabei auch der Tierschutz. Daher soll die Landeshauptstadt dort tierfreundliche Beleuchtungstechnologien einsetzen. Außerdem soll möglichst Solarenergie genutzt werden.

Fabian EwaldErdinger Anger soll beleuchtet werden