Zusätzliche Grundschule gefordert

29. Juli 2020

Über 820 neue Wohnungen für geschätzt knapp 2.000 Bewohner sollen auf dem Acker an der Truderinger Straße gebaut werden, so der jüngste Beschluss des Münchner Stadtrats. Dann werden dort sicher auch schulpflichtige Kinder ein neues Zuhause finden. Deshalb braucht Berg am Laim eine weitere Grundschule, fordert der Bezirksausschuss unisono.

Die Stadtteilpolitiker befürchten, dass die bisherigen sowie die im Bau befindlichen Standorte den Mehrbedarf nicht decken können. Zudem würden die Schülerzahlen im Stadtbezirk auch so immer weiter steigen.

Also müssen jetzt frühzeitig die Voraussetzungen für eine fünfte Berg am Laimer Grundschule geschaffen werden, so der einstimmig beschlossene Antrag von SPD-Fraktionssprecherin Daniela Schäfer.

Feld Truderinger Straße

Feld an der Truderinger Straße. Hier wohnen künftig etwa 2.000 Menschen. Foto: Unser Berg am Laim

Das Thema wurde von der CSU unterdessen auch in den Stadtrat eingebracht. Per Stadtratsantrag fordern die Stadträte Fabian Ewald, Jens Luther und Beatrix Burkhardt, der drohenden Schulraumnot in Berg am Laim frühzeitig zu begegnen und einen neuen Grundschulstandort zu planen. Auch Sportflächen werden problematisch: Deshalb sollte unbedingt vermieden werden, dass der auf dem Truderinger Acker bestehende Sportplatz des ESV und die zur Sanierung anstehende Bezirkssportanlage Fehwiesenstraße gleichzeitig entfallen.

Eine fünfte Grundschule für Berg am Laim hat die Stadt in der Vergangenheit bereits abgelehnt. Die Versorgung des Neubaugebiets an der Truderinger Straße sei mit der Schule an der Berg-am-Laim-Straße abgedeckt. Perspektivisch könne zwar wieder eine Knappheit an Schulraum drohen, für eine konkrete Planung sei es aber noch zu früh. Das wird vor Ort anders gesehen.

Fabian EwaldZusätzliche Grundschule gefordert