Radlparkhaus am Ostbahnhof gefordert

15. April 2019

Ein mehrstöckiges, vollautomatisches Radlparkhaus auf Berg-am-Laimer-Seite am Ostbahnhof – dieser Idee der CSU hat der Bezirksausschuss nun einhellig zugestimmt. „Ein guter Antrag, interessant, was wir von der Bahn dazu hören“, erklärte BA-Chef Robert Kulzer (SPD).

Radlständer am Ostbahnhof

Radlständer am Ostbahnhof. Foto: Unser Berg am Laim

Das mehrstöckige Fahrradparkhaus könnte im Rahmen einer Aufstockung des bestehenden Zugangsgebäudes zum Ostbahnhof an der Friedensstraße entstehen, schlägt CSU-Sprecher Fabian Ewald in seiner Initiative vor. Es soll ein automatisiertes Parksystem haben, bei dem das Rad von der Straßenebene und vom Untergeschoss aus ebenerdig und somit barrierefrei in das Parkhaus eingeführt werden kann, um es dann aufbewahren zu lassen. Die Stadt Augsburg beispielsweise plane gerade an mehreren Stellen in der Stadt solche vollautomatischen Fahrrad-Parkhäuser, so Ewald.

Neben Stellplätzen für klassische Fahrräder sollen auch Aufbewahrungsmöglichkeiten für Lastenräder, E-Bikes samt Ladestationen sowie Räder mit Anhängern eingeplant werden – natürlich ebenfalls barrierefrei bedienbar. Dach und Fassade des  Fahrradparkhauses könnten zudem begrünt werden.

Durch die Entwicklung des Werksviertels werden auf den Ostbahnhof-Zugang an der Friedensstraße viele neue Fahrgäste zukommen, die Arbeitsplatz oder Wohnung im Umfeld haben oder das Kulturangebot nutzen wollen, glaubt Ewald. Daher brauche es an dieser Stelle dringend eine Neuordnung der Fahrrad-Abstellmöglichkeiten, die schon jetzt überlastet seien.

Fabian EwaldRadlparkhaus am Ostbahnhof gefordert