München bekommt einen Online-Mängelmelder

8. September 2020

Eine Forderung des Bezirksausschusses Berg am Laim soll Realität werden: München bekommt einen Online-Mängelmelder. Das geht aus einer Antwort des städtischen IT-Referats auf eine CSU-Initiative hervor. „Es freut uns sehr, dass unser Vorschlag bereits in Kürze umgesetzt werden soll“, so der Antragsteller Christian Ebbecke (CSU).

Im Juli hatte sich der Bezirksausschuss einstimmig dafür ausgesprochen, dass das IT-Referat der Landeshauptstadt München die Möglichkeit einer Erweiterung des Online-Meldeformulars der Öffentlichkeitskampagne „Rein. Und sauber.“ prüfen soll. Derzeit können online gezielt Verschmutzungen und Müllablagerungen im öffentlichen Raum gemeldet werden.

„Andere Städte sind hier jedoch viel weiter. Als Beispiel wäre die Mängelmelder-App der Stadt Nürnberg zu nennen, über die Bürger unter anderem auch Straßen- und Wegschäden oder defekte Laternen melden können. Ziel des Antrags war es, solche Funktionen auch in München zu ermöglichen“, erklärt Ebbecke.

Nach der Antwort des Referats befindet sich eine entsprechende technische Plattform bereits im internen Pilotbetrieb. Über diese Plattform können die Nutzer entweder über die Geo-Lokation des mobilen Endgeräts oder auch später von zu Hause aus über die entsprechende Adresse eine Meldung zu den geplanten Kategorien eröffnen.

Sollte eine andere Person diesen Mangel schon gemeldet haben wird das vom System erkannt und im Fall einer bereits vorhandenen identischen Meldung zurückgewiesen. So werden Doppel-Meldungen verhindert. Zusätzlich werden die meldenden Personen auf Wunsch jeweils per E-Mail über alle Statuswechsel der von ihnen abgegebenen Meldungen informiert.

Aktuell sind folgende Kategorien geplant: Defekte Parkbänke, Verschmutzungen auf Geh- oder Radwegen, beschädigte Schilder oder Verkehrszeichen und überfüllte Mülleimer. Die weitere zeitliche Planung für 2020 und 2021 wird derzeit abgestimmt.

Fabian EwaldMünchen bekommt einen Online-Mängelmelder