Kurzparkzone als Kaufhilfe

28. August 2020

„Mehr Parkplatz, mehr Umsatz“ – so kurz fasste Johann Kott (CSU) den Dringlichkeitsantrag seines Fraktionskollegen Thomas Höhler zusammen. Gefordert wurde, die Parkzeit der derzeitigen Ein-Stunden-Kurzparkzone am „Grünen Markt“ immer zu den Marktzeiten am Freitag auf die Hälfte zu verkürzen. Es handle sich um eine Bitte der Marktkaufleute zur Unterstützung in Corona-Zeiten, klärte CSU-Sprecher Fabian Ewald auf. Man erhoffe sich eine einfachere Erreichbarkeit. Denn wer früher mit der Tram kam, tauche nun nach Aussagen der Händler nicht mehr auf.

Baumkirchner Straße

Die Parkplätze am Grünen Markt. Foto: Unser Berg am Laim

SPD und Grüne fanden es allerdings verwirrend, mit zusätzlichen Schildern jeden Freitag „eine Kurzparkzone zu einer Kürzer-Parkzone“ zu machen, wie Daniela Schäfer (SPD) es ausdrückte.

„Hier stehen bei einer Stunde doch eh keine Pendler“, fand zudem Hubert Kragler (Grüne). Seine Forderung: Wenn, dann konsequent! Deshalb fordert der BA nun von der Stadt, künftig generell auf der Seite des „Grünen Marktes“ nur noch halbstündiges Parken zuzulassen. Auf der gegenüber liegenden Seite soll es wegen der Restaurants und Cafés bei einer Stunde Kurzparken bleiben.

Fabian EwaldKurzparkzone als Kaufhilfe