Riesen-Kunstwerk am Leuchtenbergring: „Munich Art District“ entsteht in Berg am Laim

16. April 2020

Eines der größten Kunstwerke der Stadt ziert künftig die nördliche Stützwand des Leuchtenbergtunnels. Der Titel: Ein Viertel läuft über.

Ein Viertel läuft über

„Ein Viertel läuft über“: Die Wand des Leuchtenbergrings wird zum Kunstwerk. Foto: Unser Berg am Laim

Was für manchen wie die Explosion bunter Farbbeutel aussieht, ist eine gewollte Gestaltung. „Die Kreativität des Viertels schwappt förmlich über, ergießt sich über die Mauerkante der Stützwand und färbt die graue Wand in allen Farben des Regenbogens“, umreißt Janine Mackenroth ihre Idee. Mit ihrem Konzept hat sie sich vergangenes Jahr durchgesetzt in einem Wettbewerb, der von Professor Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste) betreut wurde.

Derzeit verwandelt Mackenroth die knapp 300 Meter lange Wand von der Einmündung der Berg-am-Laim-Straße bis zur Bahnunterführung in ein riesengroßes Farbspiel.

„Vor den Werbeplakaten kommt dann auch noch weiß und schwarz dazu.“ Damit die Farbe haftet, braucht es mindestens 15 Grad Außentemperatur und einen ganzen Tag Trockenphase. „Ich bin glücklich, meine Arbeit hier umsetzen zu können“, sagt Mackenroth, die ihr Atelier gleich ums Eck im Streitfeld hat.

Janine Mackenroth

Kunst mit Schutzmaske: Janine Mackenroth (l) bei der Arbeit. Foto: Unser Berg am Laim

Die gebürtige Haidhauserin ist eine international renommierte Künstlerin. Ihre Arbeiten sind in Museen, Galerien und Sammlungen zu sehen, darunter das Knockdown Center in New York, der Deutsche Bundestag in Berlin und die Chanel-Sammlung in Hamburg.

Die spektakuläre Farbgestaltung am Mittleren Ring ist eines der zentralen Projekte des neuen „Munich Art Districts“ (MAD), zu dem das bisher unbeachtete Gewerbegebiet an der Neumarkter Straße umgestaltet werden soll. Hier soll eine der größten Sammlungen von Urban Art, Street-Art und Kunst im öffentlichen Raum deutschlandweit zustande kommen.

„Unsere Kunstwerke, Installationen und Wandgemälde sollen ganz bewusst Teil des Alltags der Menschen im Quartier werden“, erklärt Tom Wimmer, Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH „MAD“. Als Gesellschafter fungiert die bekannte Kommunikationsagentur Heller & Partner, unterstützt von der Stadt und den jeweiligen Grundstückseigentümern.

Brotmanufaktur Schmidt

Kunstwerk an der Brotmanufaktur Schmidt. Foto: Unser Berg am Laim

An der Brotmanufaktur Schmidt in der Neumarkter Straße ist schon jetzt ein weiteres Werk zu sehen. Der argentinische Street Art Künstler Alan Myers hat hier zwei große Hände realisiert, die einen Teig kneten.

Andere sind an der Wand von B+M und an der Lidl-Fassade geplant. Hier wird der bekannte Münchner Graffiti-Künstler Loomit einzeln oder mit einem Partner sprayen, verrät Wimmer. Zudem möchte er gerne Kunstinstallationen im Baumkirchner Gleispark unterbringen.

Aus Berg am Laim soll so ein neues Kunstviertel werden. Zusammen mit der hoch beachteten Street-Art-Kunst, die es im Werksviertel existiert, könnte sich der Stadtteil so zu einem aufsehenerregenden und jungen Kontrast in der Münchner Kulturszene entwickeln.

Ein Video des Projekt-Beginns am Leuchtenbergring findet sich auf YoutTube: https://youtu.be/qXEwGK2rZIE

Fabian EwaldRiesen-Kunstwerk am Leuchtenbergring: „Munich Art District“ entsteht in Berg am Laim