Echardinger Straße: Laster sollen nicht mehr durch

9. Februar 2019

Nicht selten dient die eigentlich beschauliche Echardinger Straße als Abkürzung oder Abstellplatz für Lastwagen. Der Bezirksausschuss möchte dem nun einen Riegel vorschieben.

Die nachvollziehbare Begründung der Initiative von CSU-Fraktionssprecher Fabian Ewald und seinem Kollegen Thomas Höhler: Die Echardinger Straße führt vor allem an Wohnbebauung sowie an einem Grünstreifen mit wichtigen Rad- und Fußwegverbindungen, mit Schrebergärten und mit mehreren schulischen und sportlichen Einrichtungen entlang. Insbesondere ist ist sie Schulweg für Schülerinnen und Schüler des künftigen Campus Ost und der Maria-Ward-Mädchenrealschule.

LKW an der Echardinger Straße

LKW an der Echardinger Straße. Foto: Unser Berg am Laim

Dabei ist die Straße schmal und teilweise schlecht einsehbar, insbesondere an der Ecke Echardinger Straße/Josephsburgstraße.

Zudem machen parkende Laster die Straße nochmals unübersichtlicher und verringern den Straßenquerschnitt, sodass ein Ausweichen auf das Straßenbegleitgrün und die Beschädigung dessen die Folge sind. Die Sicht auf Verkehrsschilder und auf die Fußgängerüberwege würde mitunter nahezu vollständig verdeckt, so Ewald und Höhler.

Daher fordern sie – und dem schloss sich der Bezirksausschuss einstimmig an – den Erlass eines LKW-Durchfahrtverbots (Anlieger frei) samt Umleitungsbeschilderung, wie dies in der Neumakrter Straße bereits eingerichtet wurde. Alternativrouten seien schließlich vorhanden.

Fabian EwaldEchardinger Straße: Laster sollen nicht mehr durch