oBike zieht rund 5.800 Fahrräder ab

28. März 2018

Die regelrechte Überschwemmung Münchens mit gelben Leihfahrrädern (Unser Berg am Laim berichtete), die dem asiatischen Bike-Sharing-Anbieter oBike massive Kritik eingebracht hatte, dürfte nun bald ein Ende haben: Wie nun bekannt wurde, soll kurz nach Ostern damit begonnen werden, rund 5.800 Fahrräder einzusammeln. Von aktuell rund 6.800 gelben Fahrrädern sollen dann noch 1.000 übrig bleiben – der Rest soll auf andere Städte umverteilt werden.

Leihfahrräder von oBike

Radl-Flut auch in Berg am Laim: Hier am Innsbrucker Ring. Foto: Unser Berg am Laim

Die Strategie des Leihfahrrad-Anbieters, seit 2017 in großer Anzahl Leihräder im öffentlichen Raum zu positionieren und dabei keine eigenen Abstell-Stationen zu schaffen, wie dies etwa beim städtischen Angebot MVG Rad der Fall ist, hatte zahlreiche Bürger aufgebracht. Auch in Berg am Laim waren größere Mengen der gelben Räder an verschiedenen Stellen aufgetaucht.

Bis in den Stadtrat hatte es die Kritik an den Leihrädern gebracht: Die Probleme mit wild herumliegenden Fahrrädern überwogen offenbar die Freude über das neue Mobilitätsangebot.

Den Abzug begründet oBike nun laut dem städtischen Portal muenchen.de insbesondere mit wirtschaftlichen Faktoren. Steigende Vandalismusschäden und die damit verbundenen zu hohen Reparaturkosten seien für diesen Schritt verantwortlich.

Fabian EwaldoBike zieht rund 5.800 Fahrräder ab