Wertstoffinseln: Ärger über überquellende Container und Verschmutzungen

24. November 2021

Die Wertstoffcontainer sind häufig viel zu voll und es liegt immer mehr Abfall auf dem Boden – solche Bürgerbeschwerden sind bei der Fraktion Freie Wähler/ÖDP im Bezirksausschuss angekommen. So fallen beispielweise Glasflaschen immer wieder aus überfüllten Containern und hinterlassen Glasscherben am Boden. Und es sammeln sich immer mehr Abfall, leere Flaschen, aber auch Kleinteile wie Kronkorken oder Kleinplastik rund um die Wertstoffinseln an. Die Freien Wähler/ÖDP treibt jetzt die Sorge um, „dass die Motivation der Bürger, Müll zu trennen erheblich ausgebremst“ werden könnte. „Die Gefahr besteht, dass die Wertstoffe dann über den normalen Hausmüll entsorgt werden.“ so Kathrin Eva Schmid und Stefan Hofmeir. Und „für Kinder und Hunde besteht hier Verletzungsgefahr“.

Besonders betroffen seien diese Container-Standorte:
– Ecke Ampfingstraße / Mühldorfstraße
– Ecke Berg-am-Laim-Straße / Josephsburgstraße

Betreiber soll Wertstoffinseln sauber halten und Container bedarfsgerecht leeren

Gegen diesen Zustand soll die Landeshauptstadt München etwas unternehmen. Konkret hat der Bezirksausschuss die Stadtverwaltung entsprechend des Antrags von Freien Wählern/ÖDP aufgefordert, die zuständige Firma Remondis „nachdrücklich an ihre Pflicht zu erinnern, das Umfeld der von ihnen betriebenen Wertstofftonnen sauber zu halten und gegebenenfalls die Leerintervalle zu erhöhen bzw. dem tatsächlichen Bedarf anzupassen.“

Fabian EwaldWertstoffinseln: Ärger über überquellende Container und Verschmutzungen