Leuchtenbergring: Künftig barrierefrei und modern

29. März 2018

Mit dem Bau der 2. Stammstrecke soll auch der S-Bahnhof Leuchtenbergring in großem Maßstab umgebaut werden. Dies wird erforderlich, da hier die neue Stammstrecke mit der alten zusammentrifft. Für die Berg am Laimer dürfte dies vor allem Vorteile bringen. So wird ein neuer Bahnsteigzugang geschaffen und der gesamte Bahnhof moderner ausgestattet. Wert soll auch auf die barrierefreie Erreichbarkeit gelegt werden.

Bahnhof Leuchtenbergring

Bahnhof Leuchtenbergring. Foto: Unser Berg am Laim

Sowohl Express-S-Bahnen, als auch Grundtakt-S-Bahnen werden künftig die Station Leuchtenbergring bedienen. Dass dies mit deutlich mehr umsteigenden Fahrgästen einhergeht, liegt auf der Hand.

Zwar wird sich grundsätzlich nichts daran ändern, dass wie bisher schon am nördlichen Bahnsteig die stadteinwärts fahrenden S-Bahnen und am südlichen Bahnsteig die stadtauswärts fahrenden Züge halten. Der südliche Bahnsteig soll jedoch noch weiter nach Süden verschoben und dort vollkommen neu gebaut werden, um Platz für ein zusätzliches Durchfahrgleis zu schaffen.

Beide Bahnsteige sollen in diesem Zusammenhang saniert und mit neuen Sitzmöglichkeiten und Wegeleitsystemen ausgestattet werden. Mehrfach war beispielsweise auch kritisiert worden, dass die alten Bahnsteigdächer keinen ausreichenden Regenschutz mehr bieten – auch das soll sich mit dem Umbau künftig ändern.

Bahnhof Leuchtenbergring

Der Bahnhof ist bislang nur über Treppen erschlossen. Foto: Unser Berg am Laim

Deutlich leichter sollen künftig die Berg am Laimer zum S-Bahnhof kommen: Denn mit dem Umbau soll an den westlichen Bahnsteigenden auch ein neuer Fußgängersteg zur Erschließung des Bahnsteigs und Anbindung der Stadtteile errichtet werden.

Dieser könnte – so auch der Wunsch des Bezirksausschusses Berg am Laim – über die Flächen der ehemaligen Bundesmonopolverwaltung Branntwein an die Neumarkter Straße angebunden werden, auf denen unter anderem eine städtische Berufsschule entstehen soll.

Der Steg würde den langen und alles andere als barrierefreien Weg über die Treppen entlang des Leuchtenbergrings wohl deutlich verkürzen und angenehmer machen. Um Barrierefreiheit herzustellen, soll der neue Fußgängersteg über Aufzüge und Rampen verfügen.

Fabian EwaldLeuchtenbergring: Künftig barrierefrei und modern