Glasfaser ja – aber mitten im Park?

31. Juli 2017

Dass der Ausbau des Glasfasernetzes in Berg am Laim seitens der Landeshauptstadt Münchens mit Hochdruck vorangetrieben werden muss, darüber war man sich im Bezirksausschuss Berg am Laim kürzlich einig.

Ein konkretes Vorhaben erhitzte jedoch die Gemüter: Planungen der SWM, ein Technikgebäude mitten im Eingang zur Grünanlage entlang des ehemaligen Rosenheimer Bahndamms am Josef-Ritz-Weg, Höhe Schwanhildenweg, zu errichten.

Grünanger Schwanhildenweg

Möglicher Bauplatz im Park am ehemaligen Rosenheimer Bahndamm. Foto: Unser Berg am Laim

Die Stadtwerke München hatten geplant, hier eine entsprechende oberirdische Einrichtung für den Glasfaserausbau in Betonbauweise zu situieren. Dimension: Drei mal neun beziehungsweise fünf mal fünf Meter. Besonders erstaunlich: Die Lokalbaukommission hat diesem Vorhaben bereits zugestimmt.

Anregungen des Bezirksausschusses aus der Mai-Sitzung, statt einer oberirdischen eine unterirdische Bauweise zu wählen, seien technisch zwar denkbar – jedoch zu aufwändig.

Verständnislos zeigte sich die CSU in der jüngsten Sitzung: „Jetzt wird münchenweit über den Erhalt von Grünflächen diskutiert – und dann kommt eine städtische Tochtergesellschaft daher und möchte mitten in einer öffentlichen Grünanlage ein quaderförmiges Betontechnikgebäude errichten, obwohl andere Möglichkeiten denkbar sind. Ein Unding!“ befand Fraktionssprecher Fabian Ewald.

Bezirksausschussvorsitzender Robert Kulzer (SPD), zugleich Vorsitzender des Unterausschusses Planung, konnte zwar aus der Sitzung dieses Gremiums berichten, dass mit einer Fläche auf dem Lehrerparkplatz des Michaeli-Gymnasiums eine Alternative gefunden sei. Ob diese jedoch realisiert werden könne, sei beiweitem noch nicht sicher.

„Hier muss der Bezirksausschuss Berg am Laim auch im Sinne der Anwohner in aller Deutlichkeit seine Meinung kundtun“, kommentierte Ewald den Bericht.

Für das Stadtteilparlament bleibt nun abzuwarten, was die Besprechungen zwischen Stadtwerken, Bildungsreferat und Schulleitung ergeben.

 

 

Fabian EwaldGlasfaser ja – aber mitten im Park?